Bericht vom Landschulheimaufenthalt der fünften Klassen

landschulheim klassen5 hp

In der Woche vor den Herbstferien war es so weit:  Die Klasse G5 sowie einige Schülerinnen und Schüler der R5 fuhren gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Hintermayer und Frau Mack an den Feldberg. 

Nach der langen Fahrt mit Bus und Bahn, kamen wir an unserer Jugendherberge an, mussten jedoch noch etwas warten bis wir unsere Zimmer beziehen konnten.  Diese Zeit nutzten wir für erste Erkundungen der Umgebung und Fußballspielen auf dem Bolzplatz. Nach unserem ersten gemeinsamen Abendessen führten wir in Kleingruppen eine Hüttenolympiade durch, bei der es die unterschiedlichsten Aufgaben zu bewältigen gab. Hier wurde gesungen, gereimt, gebastelt und vieles mehr.

Am zweiten Tag unseres Ausflugs ging es zum Haus der Natur direkt am Feldberg. Unser Guide machte von hier aus eine 4-stündige Wanderung mit uns. Hierbei ging es auf und ab durch das angrenzende Naturschutzgebiet. Nebel und Nieselregen konnten uns zwar nicht abhalten, ließen jedoch die Motivation ab und zu leiden. Anschließend mussten wir verschiedene Aufgaben erfüllen, um uns ein Mini-Ranger-Abzeichen zu verdienen. Nach der Rückkehr in die Jugendherberge und einem gemeinsamen Abendessen ließen wir den zweiten Abend gemütlich ausklingen.

Am Donnerstag begann unser Tag mit einem Besuch im Fundorena, einer großen Indoor-Vergnügungshalle. Hier bewältigten wir verschiedene Kletterparcours, sprangen auf einer großen Trampolinlandschaft und liefen sogar Schlittschuh. Im Anschluss daran fuhren wir mit der Gondelbahn auf den Feldberg hinauf und machten dort eine gemütliche Mittagspause. Nachdem wir zunächst noch den Ausblick vom Feldbergturm genießen konnten, ging es zu Fuß wieder zurück zu unserer Jugendherberge. Das Abendprogramm wurde von allen gemeinsam gestaltet. Dazu machten wir z.B. eine Rallye durch die Jugendherberge sowie einige andere Spiele.

Am nächsten Morgen hieß es: aufräumen und Zimmer putzen. Nach unserem letzten gemeinsamen Frühstück, packten wir alle gemeinsam mit an, um unsere Räumlichkeiten wieder auf Vordermann zu bringen. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle und fuhren mit Bus und Bahn wieder an den Hauptbahnhof Karlsruhe. Dort verabschiedeten wir uns alle müde, aber trotzdem gut gelaunt in die anstehenden Herbstferien.