bild1

Unter normalen Umständen ist ja der Einschulungstag an den Johannes Kepler Privatschulen der absolute Höhepunkt für die Kepler-Familie: Allein der Blick in die erwartungsvollen Gesichter der ca. 30 – 40 neuen Schülerinnen und Schüler, verteilt auf die beiden Klassen G5 (Gymnasium) und R5 (Realschule), die an diesem Tag ausnahmsweise ihre Eltern mitgebracht haben (oder war das umgekehrt?) – allein dieser Blick lässt erkennen, dass die  „Diagnose Lehrer“ den schönsten Beruf der Welt meint.

Corona hat in diesem Schuljahr die Freude halbiert – und zwar um den Bereich zwischen Nase und Kinn. Dafür gab es dieses Mal an der JKP gleich zwei Einschulungsveranstaltungen zum Ausgleich, eine fürs Gymnasium und eine für die Realschule.

Frau Guni begrüßte – mit nur geringer Verspätung – Eltern und Kinder zu ihrem neuen Lebensabschnitt, dem gemeinsamen Lernen und Entdecken an den Johannes Kepler Privatschulen. Eine aufregende Zeit liegt nun vor den Familien: Kindergarten und Grundschule sind jetzt vorbei, ab sofort gehört man zu den „Großen“. Der unter Pandemiebedingungen umgestaltete Begrüßungsfestakt mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Schöffler und einigen Schülerinnen und Schülern der letztjähren Fünftklässler hatte dabei vielleicht etwas von seiner fröhlichen Lautstärke eingebüßt, aber nichts von der Feierlichkeit dieses Moments, wenn Schülerinnen und Schüler von ihren neuen Klassenlehrern unter Beifall der Anwesenden nach vorne gerufen werden und so zum allerersten Mal „die Fünfte, Ausgabe 2020“ bilden, jene Gruppe, die nun den eigenen Weg bis zum erfolgreichen Schulabschluss begleiten wird. Dann ging es ins neue Klassenzimmer, wo auf dem eigenen Platz die Maskenpflicht endlich endete. An diesem Tag war Kennenlernen angesagt: die Gegend, das Schulgebäude, die Lehrer – natürlich auch die AHA-Regeln – und vor allem die neuen Klassenkameraden.

Währenddessen erhielten auch die Eltern eine Führung sowohl durchs Haus, wie in die Abläufe an der JKP und die digitalen Dienste, die nicht nur der Information und dem Lernen im 21. Jahrhundert dienen, sondern die JKP unempfindlich gegen weitere verordnete Lockdowns machen.

Zum Abschluss gab es dann gegen Mittag noch einen kleinen Imbiss für alle in der Mensa.

 

Zum Fotoalbum >>