Intensives Lernen in kleinen Klassen

Entspannte Eltern, entspanne Schüler - intensives Lernen in kleinen Klassen - kein Hausaufgabenstress und mein Sohn geht sehr gerne in die Schule - besser geht es nicht!

Sandra Anegg, Kepler-Privatrealschule

 


 

... engagierte Lehrer, verlässlicher Unterricht und kleine Klassen ...

Das waren damals, als mein Sohn in der 7. Klasse auf das Kepler-Gymnasium gewechselt ist, für mich die wichtigsten Argumente für einen Schulwechsel. Bis heute habe ich, sowie mein Sohn, es nicht bereut. Transparenz für die Eltern über sämtliche Noten (EIS), täglich frisch zubereitetes Essen in der Mensa, das freundliche, tolerante Miteinander zwischen Lehrern, Eltern und Schülern ... macht weiter so, liebes Johannes-Kepler-Team!!

Yvonne Zaragueta, Kepler-Privatgymnasium , Elternvertreterin

 


 

Junges Kollegium, viele ergänzende Angebote

Mein Sohn geht seit der fünften Klasse dort hin und er geht sehr gerne hin. Die Lehrer sind jung, und somit sehr nah bei den Schülern. Verständnis und die Gemeinschaft steht mit an oberster Stelle! Ideen und Anregungen sind immer willkommen.

Die Kinder sind für den ganzen Tag gut aufgehoben! Auch wird außerhalb der Schule einiges angeboten, für Kinder und Eltern.

N. Reimann, Kepler-Privatgymnasium

 


 

Internationales Flair an einer jungen Ganztagsschule

Uns hat das internationale Flair an der Schule gefallen: ganztags Schule, Unterricht in Doppelstunden, mittags essen die Schüler mit den Lehrern zusammen frisch Gekochtes. Zusätzlich bescherte der reguläre Schulbeginn zur "zweiten" Stunde den Karlsruher Kindern einen unerwarteten Mehrwert.

Bei meinen Kindern hat sich dadurch sehr schnell ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl als Klassengemeinschaft gebildet und ich hatte immer das Gefühl, jeder Lehrer an der Schule kennt "mein Kind".

Da das "Kepler" eine junge Schule ist, erlebten die Kinder zwar keine fertige Schule, aber eine die sich auf einem guten Weg befindet.  

Ute Rietschel, Kepler-Privatgymnasium

 


 

„Abi-Upgrade“ dank optimaler Förderung

Meine Tochter Sara Anabel begann die 5. Klasse auf der Johannes-Kepler-Schule in der Realschule. Sie wurde aber von ihren Lehrern so optimal gefördert, dass sie nach einem Jahr bereits aufs Gymnasium wechseln konnte.

Die Lehrer vermittelten meiner Tochter immer das Gefühl wertgeschätzt zu werden und im Mittelpunkt zu stehen. Auch wurde sie von der Schule aus dazu animiert an Malwettbewerben teilzunehmen und die Schule selbst meldete sie jedes Jahr zur Tennis-Schülermeisterschaft an.

Sara Anabel hat sich von Anfang an sehr wohl an der Schule gefühlt. Die Lehrer sind sehr engagiert und die kleinen Klassen führen auch dazu, dass die Schüler effektiver lernen können. Bei Problemen, seien sie schulischer oder privater Art, suchten die Lehrer sofort das Gespräch, um an der Lösung zu arbeiten.

Ich würde mich immer wieder für die Johannes-Kepler-Schule entscheiden und kann sie nur wärmstens empfehlen.

Estrella Carrasco, Kepler-Privatgymnasium

 


 

Optimale Förderung zu erschwinglichen Preisen

In der 8. Klasse entschieden wir uns, unseren Sohn auf den Johannes Kepler Privatschulen anzumelden. Vom ersten Tag an bot sich uns eine komplett andere Situation: kleine Klassen, motivierte Lehrer, die sich für ihre Schüler interessieren, Zusatzunterricht in den Hauptfächern, keine unangekündigten Klassenarbeiten oder Tests und – für uns ganz wichtig – keine Ausfälle; das alles zu für uns erschwinglichen Preisen.

Die Noten unseres Kindes besserten sich, inzwischen geht es aufs Abitur zu. Ich bin froh, damals die für uns richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Jasmin Carrasco, Kepler-Privatgymnasium

 


 

Stärkung der Gemeinschaft und optimale Förderung in kleinen Klassen

Wir haben uns für die Johannes Kepler Privatschulen wegen der kleinen Klassengröße entschieden. Außerdem fanden wir es hilfreich, dass die Hausaufgaben in den Hauptfächern von den jeweiligen Fachlehrern in den Aktiv-Stunden betreut werden, so dass die Schüler Antworten auf ihre Fragen bezüglich dieser bekommen. Pablo besucht die Johannes Kepler Realschule seit zwei Jahren und er fühlt sich hier sehr wohl. Durch die vielen Angebote, auch außerhalb der Schulzeit, wie zum Beispiel in den Herbstferien, in denen für die 5. - 7. Klassen klassenübergreifend ein Mathe-Marathon veranstaltet wurde, bei dem die Schüler Matheaufgaben lösen und verschiedene mathematische Rätsel und Spiele durchführten, wurde das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.  Auch ihre sportlichen Talente konnten die Schüler unter Beweis stellen, mit einer anschließenden Siegerehrung. Es gibt außerdem Kochabende, bei denen Lehrer, Eltern und Schüler gemeinsam ländertypische Speisen zubereiten und sie im Anschluss daran zusammen essen. Das soziale Miteinander wird auch durch die vielen AGs, wie Tischtennis oder Fußball gefördert. Durch das Projekt "Wert(e)voller Koffer", bei dem einmal im Monat eine Familie gemeinsam von einer kleinen Gruppe von Lehrern und Schülern besucht wird, trägt viel zu einem interkulturellen Verstehen bei.

Gabi und Pablo Eisenhut, Kepler-Privatrealschule

 

Suche

Imangevideo hp

kooperationen logo

JKP Medien


TV, Video

 Printmedien