Boden? Das ist doch Dreck, oder? Nein – das ist er definitiv nicht! 

Davon konnten sich am vergangenen Montag die Klasse G10 und die Jahrgangsstufe 2 bei einer bodenkundlichen Exkursion überzeugen.
Der am Freilichtmuseum in Beuren beginnende Bodenlehrpfad, führt mithilfe von zehn Stationen durch die oft unbekannte Welt des Bodens. Dabei geben sieben begehbare Profilgruben tiefe Einblicke in die Entstehung sowie Eigenschaften des jeweiligen Bodentyps. Da man sich hier in einer geologisch abwechslungsreichen Landschaft – u.a. Weiß-Jura-Schutthänge der Schwäbisch Alb oder ein tertiärer Vulkanschlot – befindet, können hier auf kleinstem Raum die unterschiedlichsten Bodentypen betrachtet werden.

Während der dreistündigen Führung durch Herrn Schneider vom Werkbüro für Boden und Bodenschutz/regioplus Ingenieuregesellschaft, erfuhr man viel über die Landschaftsentwicklung, die landwirtschaftliche Nutzung, aber auch über mögliche Gefahrenquellen für den Boden – den der Mensch zu Genüge in Anspruch nimmt. Sehr anschaulich wurde hier den Schülerinnen und Schülern gezeigt, was für sie im „normalen Unterricht“ nur schwer greifbar ist.

Entspannten Abschluss fand die Exkursion bei Mittagessen und Kaffee in der Landeshauptstadt Stuttgart. Definitiv ein Ausflug, der auch in den nächsten Jahren wiederholt wird.