Warum benötigt jede Schülerin und jeder Schüler ein eigenes digitales Endgerät?

Damit Schülerinnen und Schüler digitale Kompetenz erwerben können, ist es notwendig, dass sie über eigene Endgeräte verfügen. Nur so können sie lernen, digitale Medien selbstbestimmt und verantwortungsvoll zu nutzen. Das Endgerät soll nicht nur in bestimmten Unterrichtssituationen zum Einsatz kommen, sondern zu einem alltäglichen Begleiter werden. Das Arbeiten mit digitalen Medien wird erleichtert, da sowohl in der Schule als auch zu Hause mit dem gleichen Modell gearbeitet wird.

Warum ein Tablet als digitales Endgerät?

Als digitale Endgeräte kämen Notebooks, Smartphones oder eben Tablets infrage.

Unsere Schülerinnen und Schüler brauchen ein Gerät, das sowohl zum Anzeigen audio-visueller Inhalte, zum Lesen digitaler Lektüren und auch zum Schreiben von eigenen Texten geeignet ist. Auch das Agieren mit zukünftigen interaktiven Lernangeboten soll möglich sein. Hierzu ist ein ausreichend großes Display notwendig; für eigene Aktionen wie Schreiben oder Interagieren mit Inhalten ist ein Touchscreen sinnvoll, wenn nicht gar unverzichtbar.  

Dabei scheidet das Smartphone aus zweierlei Gründen aus. Mit seinem kleinen Display ist maximal als Lesegerät geeignet und aufgrund seiner Möglichkeit, mobile Daten zu empfangen, in Prüfungssituationen nicht zugelassen.

Ein Notebook oder Laptop hat zwar ein großes Display, geht aufgrund seiner zahlreichen Verschleißteile wie Scharniere aber auch schneller kaputt. Zudem haben günstigere Notebooks keinen Touchscreen, der aber in zukünftigen, digitalen Lernwelten eine zunehmende Rolle spielen wird. Hochwertige Laptops mit Touchscreen, sogenannte 2-in-1-Geräte, sind aber sehr teuer. Außerdem haben Notebooks ein höheres Gewicht, was besonderes bei jüngeren Kindern durchaus eine Rolle spielt.

Die von uns gewählten Tablets haben ein Display von 10 Zoll, das entspricht ungefähr einer A5-Seite. Damit sind sie sowohl als eBook-Reader als auch für eigene Lernaktivitäten über den Touchscreen geeignet. Tablets werden nach und nach in immer mehr Fächern das klassische Schulbuch und – wo sinnvoll – auch die Ordner und den ganzen Papierkram ersetzen. Die von uns gewählten Tablets sind relativ günstig und schon vielfach in anderen Schulen im erprobt und stellen so den optimalen Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Bezahlbarkeit dar.

Welches Gerät wird benötigt und welche Optionen zum Erwerb gibt es?

Wir haben uns für das iPad 8. Generation, Baujahr 2020 entschieden. Es hat sich als zuverlässig und für den Unterrichtseinsatz ausreichend bewiesen. Auch das an der JKP eingesetzte Office 365 läuft zuverlässig auf diesen Geräten.

Über unseren Bildungspartner, die AfB-Group, können Sie dieses Gerät günstig kaufen (einmalig 500 Euro) oder mieten (14,60 Euro/Monat). Alle Service- und Garantieleistungen sowie eine Versicherung für drei Jahre sind im Preis enthalten. Nach Ablauf der drei Jahre können Sie das Gerät einfach zurückgeben und erhalten für die weitere Schulzeit Ihres Kindes ein neues. Der Tausch nach drei Jahren ist sinnvoll, weil durch die ständige Weiterentwicklung von Geräten und Software ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr garantiert werden kann, dass die benötigten Apps auf älteren Geräten noch volle Funktionalität haben oder überhaupt noch Updates bezogen werden können. Ein bei der AfB-Group gekauftes oder gemietetes Gerät wird auch automatisch in unser MDM integriert, so dass Sie sich auch hier um nichts kümmern müssen.

Sollten Sie sich für den Kauf eines Gerätes bei einem anderen Anbieter entscheiden, entfallen die Service- und Garantieleistungen der AfB-Group, ebenso die Möglichkeit, das Gerät nach drei Jahren durch ein aktuelleres zu ersetzen. Auch um die Integration in unser MDM müssen Sie sich selbst kümmern. Bei Letzterem werden wir Sie selbstverständlich unterstützen, bitten Sie aber, vorher die Beratung der AfB-Group in Anspruch zu nehmen. Wir können keine Gewähr dafür übernehmen, dass ein selbst gekauftes Gerät in unser MDM integriert werden und damit zur Verwendung im Unterricht zugelassen werden kann. Die Preise für eine nachträgliche Integration können Sie bei der Schulleitung erfragen.

Eine Info aus dem Informations-Elternabend (über Teams) vom 26.7.: Die AfB-Group machte die Teilnehmer darauf aufmerksam, dass privat gekaufte iPads, selbst der 8. Generation, häufig Probleme bei der Integration ins MDM bereiten. Offensichtlich gibt Apple einzelne Chargen seiner iPads speziell für den Einsatz im Unterricht frei. Dies wird bei der Integration in ein Schul-MDM über die Seriennummer des Gerätes überprüft. 

Warum muss das Tablet ins MDM der Schule integriert werden?

Das Tablet ist ein Lernmedium, d.h., im Unterricht muss sichergestellt sein, dass auf jedem Tablet die in dieser Stunde notwendigen Apps, Lernmedien usw. zur Verfügung stehen. Es muss auch sichergestellt sein, dass das Gerät mit allen anderen Geräten, wie z.B. den Smartboards oder – bei Gruppenarbeit – den Tablets der Mitschüler*innen interagieren kann. Ebenso muss die Lehrkraft die Möglichkeit haben, bei Bedarf – z.B. in einer Prüfungssituation – die Interaktionsmöglichkeiten des Gerätes zu beschränken. Darum ist es unerlässlich, jedes Schüler-Tablet fest in unser MDM zu integrieren. Die Nutzung nicht fest integrierter digitaler Endgeräte im Unterricht bleibt aus diesen Gründen an der JKP auch weiterhin grundsätzlich untersagt.

Was ist „MDM“?

MDM steht für „Mobile Device Management“. Das ist eine Software, über die darin registrierte digitale Endgeräte verwaltet und gesteuert werden können. Über das MDM können wir so dafür sorgen, dass auf allen digitalen Endgeräten die gleichen Bedingungen (Apps, digitale Schulbücher, Einstellungen, WLAN-Zugang usw.) gegeben sind und somit alle Schülerinnen und Schüler ohne Einschränkungen am Unterricht teilnehmen können.

Mit welchen Klassen starten wir im nächsten Schuljahr 2021/22?

Wir beginnen im Schuljahr 2021/22 mit den 7. und 10. Klassen. In jedem weiteren Jahr kommt dann die jeweils aktuelle 7.  uns 10. Klasse (R/G) dazu. Zusätzlich wird im Schuljahr 2021/22 die gymnasiale Oberstufe mit iPads ausgestattet. Die fünften und sechsten Klassen werden bei Bedarf im Unterricht mit den in der JKP befindlichen Leihgeräten ausgestattet. Dies gilt bis auf Weiteres auch für alle folgenden Schuljahre: In den Klassen 5 und 6 werden keine eigenen iPads benötigt.

Wie und wie lange werden die Tablets im Unterricht eingesetzt?

 Die iPads sollen den Unterricht in unterschiedlichen Bereichen ergänzen und bereichern. Hier einige Beispiele:

  • Digitale Schulbücher und Formelsammlungen ersetzen oder ergänzen die Printversionen
  • Wörterbücher und Taschenrechner befinden sich als App auf dem iPad
  • Aufgaben und Ergebnisse können per E-Mail oder Airdrop unkompliziert präsentiert oder direkt versendet werden, so dass weniger Kopien anfallen (kostengünstiger, umweltfreundlicher)
  • Arbeitsmaterialien können im Unterricht und zu Hause direkt in der Cloud gespeichert werden, gehen so nicht mehr verloren und sind an jedem Lernort sofort verfügbar bzw. bei Bedarf mit wenigen Klicks wiederherstellbar.
  • Neue Unterrichtsmethoden und Aufgabenstellungen werden ermöglicht (z.B. Flipped Classroom, Bettermarks), so dass eine bessere Binnendifferenzierung möglich ist und Lerninhalte anschaulicher dargestellt werden können
  • Steigerung der Lernmotivation durch den Einsatz aktueller, ansprechender Materialien und Methoden
  • Schneller und unkomplizierter Zugang zum Internet. Mit der Integration in unser MDM erhalten die Tablets auch garantierten Zugang zu unserem WLAN-Netz.

Darüber hinaus üben unsere Schülerinnen und Schüler einen sicheren Umgang mit digitalen Medien ein und werden in ihrer Medienkompetenz geschult.

Die aktuell angeschafften Geräte werden mindestens drei Jahre benutzt werden und erst durch ein anderes Modell ersetzt, wenn der technische Fortschritt dies erfordert (z.B. bei Support-/Update-Ende). Sofern es sich um Mietgeräte handelt, können diese am Ende der Finanzierungszeit per Einmalzahlung (i.d.R. 3 Monatsmieten) gekauft werden. Über den Sozailfonds finanzierte Geräte sind von der Eigentumsübernahme ausgeschlossen.. 

Müssen die Geräte von den Eltern bezahlt werden und was kosten sie?

Wie schon bei den Schulbüchern und allen anderen Lernmaterialien, müssen auch die iPads von den Eltern gekauft oder gemietet werden.

Über unseren Bildungspartner, die AfB-Group, können die Geräte inklusive aller Service- und Garantieleistungen wahlweise für 14,60 Euro/Monat gemietet oder für 500 Euro gekauft werden. Im Preis enthalten ist das Gerät selbst einschließlich Schutz-Case, dreijähriger Support und Reparatur oder Austausch (Austausch/Ersatz des Gerätes mit Eigenbeteiligung), die Integration in unser MDM und – bei Miete – die Möglichkeit der Eigentumsübernahme am Ende der dreijährigen Laufzeit.

Bei Kauf über einen anderen Anbieter entfallen sämtliche Zusatzleistungen der AfB-Group. Ebenso können wir nicht garantieren, dass das Gerät in unser MDM übernommen und für den Einsatz im Unterricht zugelassen werden kann.

Wie sieht die finanzielle Unterstützung des Bildungspartners für Familien mit kleinem Einkommen oder mehreren Kindern aus?

Bis zu 10 % der Schülerinnen und Schüler einer Klasse können von der AfB-Group einen fünfzigprozentigen Nachlass auf die Kosten für ein Gerät erhalten. Alle Service- und Garantieleistungen bleiben erhalten. Es entfällt hier allerdings die Option der Eigentumsübernahme am Ende der Laufzeit.

Dieser Rabatt wird auf Anfrage einkommensschwachen Familien sowie Familien mit mehreren Kindern an der JKP angeboten.

Wie läuft die Bestellung?

Die Bestellung wird über ein Formular auf der Webseite der AfB-Group abgewickelt.

Zur Info-Seite der AfB-Group mit Bestellformular >>  (LINK NOCH EINZUFÜGEN!!!!)

Was ist mit Nachzüglern?

Die Bestellung kann zu jedem Zeitpunkt erfolgen. Die dreijährige Laufzeit beginnt mit Vertragsabschluss.

Was ist versichert?

Es gelten die im Kauf-/Mietvertrag der AfB aufgeführten Bedingungen.

Wem gehört das iPad nach dem Ende des Finanzierungszeitraumes?

Bei Kauf des Gerätes sind die Eltern Eigentümer, bei Miete bleibt die AfB-Group Eigentümer des Gerätes, sofern am Ende der Laufzeit von den Eltern nicht von der Option der Eigentumsübernahme Gebrauch gemacht wird. Rabattierte Mietgeräte sind von der Möglichkeit der Eigentumsübernahme ausgeschlossen.

Was passiert mit dem iPad, wenn es zurückgegeben wird?

Als Umweltschule ist uns soziales, ökologisches und nachhaltiges, verantwortungsvolles Handel wichtig. Der von der Schule favorisierte Bildungspartner trägt diesen Ansprüchen Rechnung. Die Geräte werden soweit möglich wieder aufbereitet und fachmännisch generalüberholt, damit eine Nachnutzung möglich ist. Zudem werden Arbeitsplätze durch die Wiederaufbereitung und den Wiederverkauf gesichert und Menschen mit Behinderung gefördert.

Welche Anschaffungen stehen noch bevor? Welches Zubehör ist sinnvoll?

Wir empfehlen außerdem den Kauf eines kompatiblen ePencil. Eventuell könnte im weiteren Einsatz auch eine kompatible Bluetooth Tastatur sinnvoll werden. Gleichzeitig raten wir aber insbesondere bei der Tastatur, im Moment noch die Entwicklung im Unterricht abzuwarten. Bei Bedarf werden wir dieses rechtzeitig kommunizieren und dann auch, soweit nötig, konkrete Empfehlungen geben.

Was ist mit kostenpflichtigen Apps?

Die Schule wird versuchen, hauptsächlich auf kostenfreie Apps zurückzugreifen. Einige wesentliche kostenpflichtige Apps werden ggf. durch die Schule erworben und durch die Verwaltungssoftware auf die iPads installiert. Über anfallende Kosten bei digitalen Anschaffungen werden Sie wie bei den analogen Lernmedien immer rechtzeitig informiert werden.

Was ist eine Apple-ID?

Eine Apple-ID entspricht einem Benutzerkonto bei Apple. Sie wird in der Regel über eine gültige E-Mail-Adresse gebildet. Mit der Apple-ID können kostenfreie oder kostenpflichtige Apps im „App Store“ herunterladen werden. Einige Apps setzen eine gültige Apple-ID voraus. Bei der JKP entspricht der JKP-Account Ihres Kindes (Office 365) gleichzeitig der Apple-ID, die auch von uns verwaltet wird.

Verwaltete Apple-IDs dienen rein pädagogischen Zielen. Der Account gehört der Schule. Damit die Schülerinnen und Schüler beim Lernen nicht abgelenkt werden, sind bestimmte Dinge für verwaltete Apple-IDs nicht möglich bzw. deaktiviert.

Bitte beachten Sie, dass auf in unserem MDM registrierten Tablets keine eigenen Apps installiert werden können. Alle benötigten Apps werden über das MDM automatisch installiert und im Unterricht von der jeweiligen Lehrkraft zur Benutzung freigegeben oder blockiert, um Störungen zu vermeiden und so den Lernerfolg aller zu verbessern. Außerhalb des Unterrichts stehen alle installierten Apps zur Verfügung.

Kann ich das Tablet auch privat nutzen?

Auch wenn das Tablet über die Schule verwaltet wird, kann dieses natürlich nach der Schule privat genutzt werden. Dabei hat die schulische Nutzung Vorrang vor der privaten Nutzung. Die Nutzung zu Hause unterliegt der Verantwortung im Elternhaus. Solange die Tablet aber im MDM der JKP integriert ist, sind auch alle damit verbundenen Beschränkungen aktiv. Das iPad meldet sich immer automatisch in unserem MDM an, unabhängig vom verwendeten WLAN.

Kann mein Kind auch ein bereits vorhandenes iPad nutzen?

Wir möchten Sie dringend bitten, die Geräte über unseren Bildungspartner zu beziehen, da wir nicht garantieren können, dass sich fremde Geräte in unser Netzwerk einbinden lassen, und es auch einen erheblichen Mehraufwand bedeuten würde. Für die Nutzung in der Schule ist nur das oben genannte Modell des iPad vorgesehen. Andere iPads sind erst nach gelungener Integration in unser MDM im Unterricht erlaubt. Andere digitale Endgeräte sind im Unterricht grundsätzlich nicht erlaubt.

Bei der Integration eines eigenen, bereits genutzten Gerätes, muss dieses komplett zurückgesetzt werden, d.h., alle darauf gespeicherten Daten, Apps und Einstellungen gehen verloren! Weder die Schule noch die AfB-Group sind für einen evtl. Datenverlust bei Integration des Gerätes in unser MDM verantwortlich!

Zur Sicherung bereits vorhandener Daten empfehlen wir die Verwendung der zum JKP-Account (Office 365) gehörenden OneDrive. Eine entsprechende App kann kostenlos über den Apple App Store (iOS) bezogen werden. Die OneDrive wird mit ihren 1024 GB pro Nutzer innerhalb unseres MDM zum Standard-Speicherplatz werden.

32GB oder 128GB und was ist eigentlich mit dem Cloud-Speicher?

In der von uns empfohlenen Ausführung hat das iPad 32 GB. Dass ist zwar für den alltäglichen Einsatz im Unterricht ausreichend, aber ungeeignet für die längerfristige Speicherung vieler oder großer Dateien. Durch die heute oft eingesetzten Multimediadateien würden aber auch 128 GB relativ schnell an ihre Grenzen kommen. Daher empfehlen wir die konsequente Nutzung der zu Office 365 gehörenden OneDrive. Wir werden die Einrichtung derselben bei Einführung der Geräte innerhalb des Unterrichts gemeinsam vornehmen und empfehlen die Speicherung aller Dateien auf diesem Cloud-Speicher, so dass sie gleichzeitig auf dem Gerät und online gespeichert sind. Dateien, mit denen aktuell nicht gearbeitet werden muss, können dann jederzeit freigegeben werden. Das bedeutet, sie werden vom Gerät gelöscht, bleiben aber in der OneDrive erhalten und können bei Bedarf jederzeit schnell und unkompliziert wieder heruntergeladen werden.

Wie sieht der Support bei technischen Problemen aus? Wie wird eine Reparatur abgewickelt?

Der Support durch unseren Bildungspartner ist im Preis enthalten, ebenso evtl. notwendige Reparaturen.

Welche Lademöglichkeiten gibt es an der Schule?

Der Akku des iPads hat eine lange Laufzeit, so dass sich damit einen ganzen Unterrichtstag arbeiten lässt. Die Verantwortung für die Bereitschaft des Gerätes obliegt den Schülerinnen und Schülern bzw. den Eltern. Wir empfehlen dringend, das Gerät abends ans Ladegerät anzuschließen, damit es morgens voll aufgeladen ist. Lademöglichkeiten in der Schule bestehen nicht.

Wo werden die iPads in den Pausen aufbewahrt?

Die iPads verbleiben während der Pausen in den Klassenzimmern, die in diesem Zeitraum abgeschlossen sind. Sofern Ihr Kind ein eigenes Schließfach in der Schule hat, kann das iPad auch dort aufbewahrt werden, muss dann aber auch am Ende der Pause von dort wieder mitgebracht werden.

Wie ist die technische Grundausstattung in der JKP?

Die Infrastruktur der JKP ist für den breiten Einsatz von digitalen Endgeräten vorbereitet. Wir verfügen über

  • einen leistungsfähigen Internetzugang mit 300 Mbit/s,
  • ein leistungsstarkes WLAN-Netz,
  • Tafeln mit fest installierten Beamern, Lautsprechern und Projektionsfläche,
  • Apps, welche die Kommunikation aller im MDM befindlichen Geräte innerhalb des Klassenzimmers – auch der Schüler-iPads – untereinander erlauben,
  • 2 iPad-Koffer zur kurzfristigen Versorgung der Schülerinnen und Schüler, z.B. bei Defekten